Jagdschule Schloss Tambach

Allgemeines zur Jägerprüfung

Um in Deutschland auf die Jagd gehen zu können, bedarf es einer behördlichen Erlaubnis (Jagdschein). Gemäߧ 15 Abs. 5 Satz 1 des Bundesjagdgesetzes ist die erste Erteilung eines Jagdscheines davon abhängig, dass der Bewerber im Geltungsbereich des Bundesjagdgesetzes eine Jägerprüfung bestanden hat.
Voraussetzung für die Zulassung zur Jägerprüfung ist, dass der Prüfungsbewerber an einem Ausbildungslehrgang, an einer durch den Gesetzgeber zugelassenen Ausbildungseinrichtung, teilgenommen hat.

Die Jagdschule Schloss Tarnbach der BJV Kreisgruppe Coburg hat sich aufgrund ihrer soliden Ausbildung und der überdurchschnittlich hohen Erfolgsquote weit über den Landkreis Coburg hinaus einen Namen gemacht.
Die Jagdschule mit ihren Seminarräumen die im Westflügel des Tambacher Schlosses untergebracht ist, liegt direkt an einem der schönsten Wildparks Deutschlands. Das Verhalten der Wildtiere kann also direkt vor der Haustüre „hautnah” beobachtet werden.

Wenn Sie sich zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung für die Jagdschule Schloss Tarnbach entscheiden können Sie sicher sein, dass Ihnen unsere 10 Ausbilder, jeder Meister seines Fachgebietes, fundierte Kenntnisse vermitteln und nach Durchlaufen einer interessant gestalteten Ausbildung, das Bestehen der Jägerprüfung ermöglichen.

Ausbildung im „Schnelldurchlauf” werden Sie bei uns vermissen.
Unsere Kurse für die Jägerprüfung beginnen Ende September und erstrecken sich bis Anfang Juni des Folgejahres. In diesen 10 Monaten ist es möglich einen kompletten Jahreszyklus der Vegetation und des Jagdjahres in der Praxis aufzuzeigen. Unsere Jagdschüler können die Natur und den jagdlichen Jahresablauf selbst erleben und bekommen dies nicht nur per „Power Point” präsentiert.

Während der Ausbildungszeit bieten wir unseren Schülern über 350 Stunden Theorie und Praxis, also weit mehr als die gesetzlichen Vorgaben fordern.
Wir legen besonderen Wert auf eine solide Waffen- und Schießausbildung (ca. 120 Std.) vor allem im Hinblick darauf, dass die künftigen Jagdscheininhaber die Berechtigung erhalten in der freien Natur eine Schusswaffe führen zu dürfen. Das gilt ebenso für die Verhaltensregeln und Abläufe auf öffentlichen Schießständen.

Sehr wertvoll sind die persönlichen Kontakte, die schon während der Ausbildung geknüpft werden, sie ermöglichen eine problemlose Integration in die Jägerschaft.

Die praktische Ausbildung im Schießen unterrichten wir auf unserer eigenen Wurfscheibenanlage, die ca. 1 km neben der Jagdschule in der Tambacher Heide liegt und auf der nicht nur Trap sondern auch Skeet und Parcours geschossen werden, was den jagdlichen Situationen besonders gerecht wird.
Gerne wird unsere varianten reiche Wurfscheiben-Schießanlage sowie unser Laserschießkino mit Realfilmsequenzen auch von benachbarten Ausbildungsgruppen genutzt.

Für das Büchsen- Kurzwaffenschießen stehen uns die Schießstände in Ebersdorf zur Verfügung. Die für die Schießausbildung erforderlichen Waffen werden kostenlos zur Verfügung gestellt.
Ein Motor Sägen Lehrgang der durch die landwirtschaftliche BG abgehalten wird sowie ein Fallenlehrgang und die Teilnahme an einer HZP für Hunde ergänzen die praktische Ausbildung.
Nach bestandener Jägerprüfung erhalten unsere Absolventen im Rahmen einer Abschlussfeier ihren Jägerbrief und werden mit dem „Jägerschlag” in den jagdlichen Alltag entlassen. Ausgestattet mit einem soliden Grundwissen sind sie nicht nur „Jagdscheininhaber” sondern gerne gesehene Jungjäger die problemlos jagdlichen Anschluss finden.

Ausbildungsplan

Prüfungsvoraussetzungen

Die Voraussetzungen für die Ablegung der Jägerprüfung richten sich in Bayern nach der Verordnung über die Jäger- und Falknerprüfung. Danach müssen Bewerber u. a. eine theoretische und praktische Ausbildung nachweislich absolviert haben.
Die jagdliche Ausbildung muss mindestens 120 Stunden umfassen, wobei auf den praktischen Teil mindestens 60 Stunden entfallen.

Theoretische Ausbildung:

Sachgebiet 1: Waffenkunde

  • Waffenrecht
  • Vorschriften über den Umgang mit Waffen und Munition
  • Waffentechnik und Führen von Jagd- und Kurzwaffen Ballistik, Waffenhandhabung, Jagdoptik

Sachgebiet 2: Wildtierkunde

  • Haarwild
  • Federwild

Sachgebiet 3: Recht

  • Jagdrecht
  • Tierschutzrecht
  • Naturschutz-/ Landschaftspflegerecht und Wildschutzverordnung Fleischbeschaurecht

Sachgebiet 4: Praxis

  • Bejagungsrichtlinien
  • Beurteilung und Behandlung des Wildes Jagdliche Praxis
  • Reviereinrichtungen
  • Hege
  • Wildkrankheiten
  • Wildbrethygiene

Sachgebiet 5: Hunde

  • Hunderassen
  • Biologie
  • Haltung
  • Krankheiten
  • Eigenschaften
  • Arbeiten, Abrichten, Führen, Brauchbarkeitsprüfung

Sachgebiet 6: Naturschutz

  • Naturschutz
  • Landbau
  • Waldbau
  • Wildschäden
Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung findet in den Lehrrevieren der Waldkooperation Bad Rodach im Gemeinschaftsjagdrevier Horb-Hofsteinach und in den Eigenjagdrevieren des Grafen zu Ortenburg statt. Die Ausbildung im Flintenschießen auf der eigenen Schießanlage in der Tambacher Heide beinhaltet mindestens 250 Wurfscheiben (Trap oder Skeet) zu beschießen, wobei in einer 10er Serie min. 3 Treffer erzielt werden müssen (Schießleistungsnachweis zur Prüfungszulassung). Das Büchsen- und Kurzwaffenschießen wird auf den Schießständen der SG Ebersdorf durchgeführt. Mit Revolver und Pistole sind mindestens jeweils 5 Schüsse auf die Scheibe abzugeben. Für das Schießen auf den „flüchtigen Überläufer” stehen uns die Schießstände Bamberg und Drügendorf zur Verfügung.
Bei einer 5er Serie sind mindestens 3 Treffer innerhalb der Ringe zu erzielen. Weiterhin sind mindestens 5 Schüsse auf eine jagdliche Realfilmsequenz in einem Schießkino abzugeben.
Hier stehen unser eigenes Laser Schießkino, bzw. die Schießkinos in Schweinfurt oder Fulda, zur Verfügung.

Weitere Lehrgangsbestandteile:
  • Motorsägen Lehrgang durch einen Aufsichtsbeamten der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft {nur bei Bedarf)
  • Führung durch den Wildpark „Schloss Tarnbach”
  • Exkursion in das Naturkundemuseum Coburg
  • Fallenlehrgang
  • jagdpraktische Tätigkeiten in den Jagdrevieren Tarnbach, Bad Rodach und Horb Hofsteinach
  • Teilnahme an einer Verbandsjugendprüfung
  • praktische Ausbildung über die hygienegerechte Verarbeitung von erlegtem Wild in den Räumen der Ortenburgschen Forstverwaltung und einer „Wildmetzgerei”
  • Vermittlung der Teilnahme an Gesellschaftsjagden (Treiber)
Weitere Serviceleistungen zur Ausbildung:
  • Anfängerkurs für Jagdhornblasen
  • Teilnahme an einer HZP für Jagdhunde
  • Weiterbildung im jagdlichen Schießen
  • Lehrgang zur Trichinenprobenentnahme
  • Praxisvorführung im Bayerischen Jagdfalkenhof (Schloss Tarnbach)

Falkneriagdschein

Im Anschluss an die bestandene Jägerprüfung besteht die Möglichkeit an einem Aufbaukurs zur Vorbereitung auf die staatl. Falknerprüfung teilzunehmen.

 

Vorbereitungskurs für die Jägerprüfung

Informationstag:

Anfang Juni und bei Bedarf Anfang September jeweils samstags am Nachmittag, mit der Möglichkeit auf unserer Wurfscheibenschießanlage an einem „Schnupperschießen” teilzunehmen,
Treffpunkt Jagdschule „Schloss Tarnbach”.

Probeunterricht:

Ebenso besteht die Möglichkeit, nach Absprache mit dem Ausbildungsleiter an einigen Kursabenden des laufenden Kurses teilzunehmen.

Kursbeginn:

Ende September

Schulungstage sind anfangs Mittwoch und Freitag ab 19:00 Uhr
sowie einige Freitagnachmittage und Samstage für praktische Ausbildung. Ab Januar finden wöchentlich drei Ausbildungsabende (Mo, Mi, Fr) statt.

Veranstaltungsort:

Seminarräume im Westflügel des Tambacher Schlosses, Schlossallee 2a, 96479 Tarnbach

Lehrgangskosten:

820,00 € (zahlbar 4 Wochen nach Kursbeginn per Lastschrift)

Darin sind enthalten:
Theoretischer und praktischer Unterricht, die praktische Schießausbildung auf den jeweiligen Schießständen inkl. Gebühren und Versicherung, Leihgebühr für Benutzung von Waffen auf den Schießständen, eine Revierbegehung, Möglichkeiten in verschiedenen Revieren den praktischen Jagdbetrieb kennenzulernen durch Vermittlung an Revierpächter, simulierte Jägerprüfung, Kursteilnehmerhaftpflicht für die Dauer des Lehrgangs, Vorstellung der wesentlichen Jagdhunderassen, Überreichung eines Jägerbriefes nach erfolgreichem Bestehen der Jägerprüfung.

In der Lehrgangsgebühr nicht enthalten:
Literatur (siehe Anhang)
Munitionskosten auf den Schießständen (ca. 200,00 €),
Fahrtkosten und Eintrittsgelder bei Besichtigungen und Exkursionen, Teilnahme am Motorsägen-Lehrgang der Landwirtsch. BG
Prüfungsgebühr für die Jägerprüfung (z. Zt. 280,00 €)

Persönliche Voraussetzungen:

Das Mindestalter für die Jägerausbildung beträgt 15 Jahre. Ausgestellt wird ab dem 16. Lebensjahr der Jugend-Jagdschein. Voraussetzung für die Erteilung eines Jagdscheins ist neben der bestandenen Jägerprüfung ein einwandfreies amtliches Führungszeugnis.
Weiterhin sollte Interesse an dem Wissensbereich über Naturabläufe sowie eine stetige Lernbereitschaft in jagdlichen Abläufen selbstverständlich sein.

Voraussetzungen zur Prüfungsanmeldung:

  • Nachweis über die Einzahlung der Prüfungsgebühr (280,-€)
  • die Vollendung des 15. Lebensjahres
  • bei Minderjährigen die Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters Nachweis über die Teilnahme an einer jagdlichen Ausbildung
  • Schießleistungsnachweis – Schrot
  • Schießleistungsnachweis – Kugel
  • Nachweis über die Teilnahme an einem Lehrgang für Fallenjagd (optional)
Literaturempfehlungen:

Die Literatur, die Sie im Unterricht des Vorbereitungslehrgangs auf die Jägerprüfung benötigen, wird bei Bedarf am ersten Unterrichtsabend per Sammelbestellung mit entsprechendem Rabatt bestellt. Wenn Sie sich allerdings vor Beginn des Vorbereitungslehrgangs auf die Jägerprüfung schon etwas in die Materie einlesen möchten oder auch nur weitere geeignete Lehrbücher suchen, so können wir Ihnen folgende Literatur empfehlen:

Vor und nach der Jägerprüfung
BLV – Verlagsges. mbH, München
978-3-8354-1756-4
ca. 40,- €

Bayerisches Jagdgesetz und Bundesjagdgesetz BLV-Buchverlag
978 383 540 60 70
10,95 €

Die Jägerprüfung
Blase, Richard/ 32. Auflage 2017
Neumann-Neudamm, Melsungen
978 349 401 43 40
34,95 €

Wir empfehlen {wird auf Wunsch bei Kursbeginn per Sammelbestellung beschafft):

  • BLV -Ausbildungsset – besteht aus: Lehrbuch „Vor und Nach der Jägerprüfung (Krebs)”
  • Bezug der Zeitschrift „Pirsch” {14 Monate) Übungsfragen mit Prüfungs-Simulation
    (Sammelbezugspreis: 51,- €)
  • Heintges -Arbeitsblätter je nach Anzahl ca. 110,- € bei Sammelbezug

Katalog der Prüfungsfragen per Download unter:

http://www.wildtierportal.bayern.de/jagd/094825/index.php

Um in Deutschland auf die Jagd gehen zu können, bedarf es einer behördlichen Erlaubnis (Jagdschein). Gemäߧ 15 Abs. 5 Satz 1 des Bundesjagdgesetzes ist die erste Erteilung eines Jagdscheines davon abhängig, dass der Bewerber im Geltungsbereich des Bundesjagdgesetzes eine Jägerprüfung bestanden hat.
Voraussetzung für die Zulassung zur Jägerprüfung ist, dass der Prüfungsbewerber an einem Ausbildungslehrgang, an einer durch den Gesetzgeber zugelassenen Ausbildungseinrichtung, teilgenommen hat.

Die Jagdschule Schloss Tarnbach der BJV Kreisgruppe Coburg hat sich aufgrund ihrer soliden Ausbildung und der überdurchschnittlich hohen Erfolgsquote weit über den Landkreis Coburg hinaus einen Namen gemacht.
Die Jagdschule mit ihren Seminarräumen die im Westflügel des Tambacher Schlosses untergebracht ist, liegt direkt an einem der schönsten Wildparks Deutschlands. Das Verhalten der Wildtiere kann also direkt vor der Haustüre „hautnah” beobachtet werden.

Wenn Sie sich zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung für die Jagdschule Schloss Tarnbach entscheiden können Sie sicher sein, dass Ihnen unsere 10 Ausbilder, jeder Meister seines Fachgebietes, fundierte Kenntnisse vermitteln und nach Durchlaufen einer interessant gestalteten Ausbildung, das Bestehen der Jägerprüfung ermöglichen.

Ausbildung im „Schnelldurchlauf” werden Sie bei uns vermissen.
Unsere Kurse für die Jägerprüfung beginnen Ende September und erstrecken sich bis Anfang Juni des Folgejahres. In diesen 10 Monaten ist es möglich einen kompletten Jahreszyklus der Vegetation und des Jagdjahres in der Praxis aufzuzeigen. Unsere Jagdschüler können die Natur und den jagdlichen Jahresablauf selbst erleben und bekommen dies nicht nur per „Power Point” präsentiert.

Während der Ausbildungszeit bieten wir unseren Schülern über 350 Stunden Theorie und Praxis, also weit mehr als die gesetzlichen Vorgaben fordern.
Wir legen besonderen Wert auf eine solide Waffen- und Schießausbildung (ca. 120 Std.) vor allem im Hinblick darauf, dass die künftigen Jagdscheininhaber die Berechtigung erhalten in der freien Natur eine Schusswaffe führen zu dürfen. Das gilt ebenso für die Verhaltensregeln und Abläufe auf öffentlichen Schießständen.

Sehr wertvoll sind die persönlichen Kontakte, die schon während der Ausbildung geknüpft werden, sie ermöglichen eine problemlose Integration in die Jägerschaft.

Die praktische Ausbildung im Schießen unterrichten wir auf unserer eigenen Wurfscheibenanlage, die ca. 1 km neben der Jagdschule in der Tambacher Heide liegt und auf der nicht nur Trap sondern auch Skeet und Parcours geschossen werden, was den jagdlichen Situationen besonders gerecht wird.
Gerne wird unsere varianten reiche Wurfscheiben-Schießanlage sowie unser Laserschießkino mit Realfilmsequenzen auch von benachbarten Ausbildungsgruppen genutzt.

Für das Büchsen- Kurzwaffenschießen stehen uns die Schießstände in Ebersdorf zur Verfügung. Die für die Schießausbildung erforderlichen Waffen werden kostenlos zur Verfügung gestellt.
Ein Motor Sägen Lehrgang der durch die landwirtschaftliche BG abgehalten wird sowie ein Fallenlehrgang und die Teilnahme an einer HZP für Hunde ergänzen die praktische Ausbildung.
Nach bestandener Jägerprüfung erhalten unsere Absolventen im Rahmen einer Abschlussfeier ihren Jägerbrief und werden mit dem „Jägerschlag” in den jagdlichen Alltag entlassen. Ausgestattet mit einem soliden Grundwissen sind sie nicht nur „Jagdscheininhaber” sondern gerne gesehene Jungjäger die problemlos jagdlichen Anschluss finden.

Prüfungsvoraussetzungen

Die Voraussetzungen für die Ablegung der Jägerprüfung richten sich in Bayern nach der Verordnung über die Jäger- und Falknerprüfung. Danach müssen Bewerber u. a. eine theoretische und praktische Ausbildung nachweislich absolviert haben.
Die jagdliche Ausbildung muss mindestens 120 Stunden umfassen, wobei auf den praktischen Teil mindestens 60 Stunden entfallen.

Theoretische Ausbildung:

Sachgebiet 1: Waffenkunde

  • Waffenrecht
  • Vorschriften über den Umgang mit Waffen und Munition
  • Waffentechnik und Führen von Jagd- und Kurzwaffen Ballistik, Waffenhandhabung, Jagdoptik

Sachgebiet 2: Wildtierkunde

  • Haarwild
  • Federwild

Sachgebiet 3: Recht

  • Jagdrecht
  • Tierschutzrecht
  • Naturschutz-/ Landschaftspflegerecht und Wildschutzverordnung Fleischbeschaurecht

Sachgebiet 4: Praxis

  • Bejagungsrichtlinien
  • Beurteilung und Behandlung des Wildes Jagdliche Praxis
  • Reviereinrichtungen
  • Hege
  • Wildkrankheiten
  • Wildbrethygiene

Sachgebiet 5: Hunde

  • Hunderassen
  • Biologie
  • Haltung
  • Krankheiten
  • Eigenschaften
  • Arbeiten, Abrichten, Führen, Brauchbarkeitsprüfung

Sachgebiet 6: Naturschutz

  • Naturschutz
  • Landbau
  • Waldbau
  • Wildschäden
Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung findet in den Lehrrevieren der Waldkooperation Bad Rodach im Gemeinschaftsjagdrevier Horb-Hofsteinach und in den Eigenjagdrevieren des Grafen zu Ortenburg statt. Die Ausbildung im Flintenschießen auf der eigenen Schießanlage in der Tambacher Heide beinhaltet mindestens 250 Wurfscheiben (Trap oder Skeet) zu beschießen, wobei in einer 10er Serie min. 3 Treffer erzielt werden müssen (Schießleistungsnachweis zur Prüfungszulassung). Das Büchsen- und Kurzwaffenschießen wird auf den Schießständen der SG Ebersdorf durchgeführt. Mit Revolver und Pistole sind mindestens jeweils 5 Schüsse auf die Scheibe abzugeben. Für das Schießen auf den „flüchtigen Überläufer” stehen uns die Schießstände Bamberg und Drügendorf zur Verfügung.
Bei einer 5er Serie sind mindestens 3 Treffer innerhalb der Ringe zu erzielen. Weiterhin sind mindestens 5 Schüsse auf eine jagdliche Realfilmsequenz in einem Schießkino abzugeben.
Hier stehen unser eigenes Laser Schießkino, bzw. die Schießkinos in Schweinfurt oder Fulda, zur Verfügung.

Weitere Lehrgangsbestandteile:
  • Motorsägen Lehrgang durch einen Aufsichtsbeamten der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft {nur bei Bedarf)
  • Führung durch den Wildpark „Schloss Tarnbach”
  • Exkursion in das Naturkundemuseum Coburg
  • Fallenlehrgang
  • jagdpraktische Tätigkeiten in den Jagdrevieren Tarnbach, Bad Rodach und Horb Hofsteinach
  • Teilnahme an einer Verbandsjugendprüfung
  • praktische Ausbildung über die hygienegerechte Verarbeitung von erlegtem Wild in den Räumen der Ortenburgschen Forstverwaltung und einer „Wildmetzgerei”
  • Vermittlung der Teilnahme an Gesellschaftsjagden (Treiber)
Weitere Serviceleistungen zur Ausbildung:
  • Anfängerkurs für Jagdhornblasen
  • Teilnahme an einer HZP für Jagdhunde
  • Weiterbildung im jagdlichen Schießen
  • Lehrgang zur Trichinenprobenentnahme
  • Praxisvorführung im Bayerischen Jagdfalkenhof (Schloss Tarnbach)

Falkneriagdschein

Im Anschluss an die bestandene Jägerprüfung besteht die Möglichkeit an einem Aufbaukurs zur Vorbereitung auf die staatl. Falknerprüfung teilzunehmen.

Informationstag:

Anfang Juni und bei Bedarf Anfang September jeweils samstags am Nachmittag, mit der Möglichkeit auf unserer Wurfscheibenschießanlage an einem „Schnupperschießen” teilzunehmen,
Treffpunkt Jagdschule „Schloss Tarnbach”.

Probeunterricht:

Ebenso besteht die Möglichkeit, nach Absprache mit dem Ausbildungsleiter an einigen Kursabenden des laufenden Kurses teilzunehmen.

Kursbeginn:

Ende September

Schulungstage sind anfangs Mittwoch und Freitag ab 19:00 Uhr
sowie einige Freitagnachmittage und Samstage für praktische Ausbildung. Ab Januar finden wöchentlich drei Ausbildungsabende (Mo, Mi, Fr) statt.

Veranstaltungsort:

Seminarräume im Westflügel des Tambacher Schlosses, Schlossallee 2a, 96479 Tarnbach

Lehrgangskosten:

820,00 € (zahlbar 4 Wochen nach Kursbeginn per Lastschrift)

Darin sind enthalten:
Theoretischer und praktischer Unterricht, die praktische Schießausbildung auf den jeweiligen Schießständen inkl. Gebühren und Versicherung, Leihgebühr für Benutzung von Waffen auf den Schießständen, eine Revierbegehung, Möglichkeiten in verschiedenen Revieren den praktischen Jagdbetrieb kennenzulernen durch Vermittlung an Revierpächter, simulierte Jägerprüfung, Kursteilnehmerhaftpflicht für die Dauer des Lehrgangs, Vorstellung der wesentlichen Jagdhunderassen, Überreichung eines Jägerbriefes nach erfolgreichem Bestehen der Jägerprüfung.

In der Lehrgangsgebühr nicht enthalten:
Literatur (siehe Anhang)
Munitionskosten auf den Schießständen (ca. 200,00 €),
Fahrtkosten und Eintrittsgelder bei Besichtigungen und Exkursionen, Teilnahme am Motorsägen-Lehrgang der Landwirtsch. BG
Prüfungsgebühr für die Jägerprüfung (z. Zt. 280,00 €)

Persönliche Voraussetzungen:

Das Mindestalter für die Jägerausbildung beträgt 15 Jahre. Ausgestellt wird ab dem 16. Lebensjahr der Jugend-Jagdschein. Voraussetzung für die Erteilung eines Jagdscheins ist neben der bestandenen Jägerprüfung ein einwandfreies amtliches Führungszeugnis.
Weiterhin sollte Interesse an dem Wissensbereich über Naturabläufe sowie eine stetige Lernbereitschaft in jagdlichen Abläufen selbstverständlich sein.

Voraussetzungen zur Prüfungsanmeldung:

  • Nachweis über die Einzahlung der Prüfungsgebühr (280,-€)
  • die Vollendung des 15. Lebensjahres
  • bei Minderjährigen die Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters Nachweis über die Teilnahme an einer jagdlichen Ausbildung
  • Schießleistungsnachweis – Schrot
  • Schießleistungsnachweis – Kugel
  • Nachweis über die Teilnahme an einem Lehrgang für Fallenjagd (optional)

Die Literatur, die Sie im Unterricht des Vorbereitungslehrgangs auf die Jägerprüfung benötigen, wird bei Bedarf am ersten Unterrichtsabend per Sammelbestellung mit entsprechendem Rabatt bestellt. Wenn Sie sich allerdings vor Beginn des Vorbereitungslehrgangs auf die Jägerprüfung schon etwas in die Materie einlesen möchten oder auch nur weitere geeignete Lehrbücher suchen, so können wir Ihnen folgende Literatur empfehlen:

Vor und nach der Jägerprüfung
BLV – Verlagsges. mbH, München
978-3-8354-1756-4
ca. 40,- €

Bayerisches Jagdgesetz und Bundesjagdgesetz BLV-Buchverlag
978 383 540 60 70
10,95 €

Die Jägerprüfung
Blase, Richard/ 32. Auflage 2017
Neumann-Neudamm, Melsungen
978 349 401 43 40
34,95 €

Wir empfehlen {wird auf Wunsch bei Kursbeginn per Sammelbestellung beschafft):

  • BLV -Ausbildungsset – besteht aus: Lehrbuch „Vor und Nach der Jägerprüfung (Krebs)”
  • Bezug der Zeitschrift „Pirsch” {14 Monate) Übungsfragen mit Prüfungs-Simulation
    (Sammelbezugspreis: 51,- €)
  • Heintges -Arbeitsblätter je nach Anzahl ca. 110,- € bei Sammelbezug

Katalog der Prüfungsfragen per Download unter:

http://www.wildtierportal.bayern.de/jagd/094825/index.php

Der Vorbereitungslehrgang zur Jägerprüfung 2020 läuft aktuell.

Da unsere Lehrgänge wegen der ständig steigenden Nachfrage sehr bald ausgebucht sind, melden Sie sich rechtzeitig.

 

Informationsmappe zum Vorbereitsungslehrgang auf die Staatliche Jägerprüfung (28 Downloads)

 

Informationen zur Jagdschule erhalten Sie unter:

09565/2052 oder info@bjv-coburg.de

oder mit dem folgenden Kontaktformular

2 + 8 =